Schlagwort: Ausflugstipp

  • Brisante Träume. Die Kunst der Weltausstellung

    Brisante Träume. Die Kunst der Weltausstellung

    Ich habe eine sehr persönliche Beziehung zu Weltausstellungen. Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts arbeitete ich für das Projektbüro, das den deutschen Auftritt während der Weltausstellung 1992 in Sevilla organisiert hat. Das war eine aufregende Zeit und besonders gerne erinnere ich mich an den Wettbewerb für die Architektur des deutschen…

  • Anni Albers in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

    Anni Albers in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

    Es ist dieses haptische Gefühl beim Betrachten gewebter Stoffe, das mir eine besondere Ausstellungs-Erfahrung beschert hat. Und die Begegnung mit einer sehr spannenden Künstlerin. Denn obwohl mich textile Kunst grundsätzlich begeistert, war bei mir Anni Albers bislang doch eher als Ehefrau von Josef abgespeichert. Jetzt hat mir die Ausstellung in der Kunstsammlung NRW gezeigt, was…

  • Hommage an Jannis Kounellis

    Hommage an Jannis Kounellis

    Ohne Titel (Großes Lazarett), 2000; Installationsansicht MKM, 2018 13 Lazarettbetten, 11 Stahl-Körper, 19 Stahlplatten, 35 Militär-Wolldecken; je 200 x 80 cm, variabel; Galerie Karsten Greve, St. Moritz, Paris, Köln; © VG Bild-Kunst, Bonn 2018 / Foto: Henning Krause 13 Lazarettbetten, 11 Stahl-Körper, 19 Stahlplatten, 35 Militär-Wolldecken. Ich bin mir sicher, bei jedem von euch passiert bei dieser Aufzählung etwas…

  • Der Raum zwischen den Streifen. Über die Ausstellung “Sean Scully: Vita Duplex“ in der Kunsthalle Karlsruhe

    Der Raum zwischen den Streifen. Über die Ausstellung “Sean Scully: Vita Duplex“ in der Kunsthalle Karlsruhe

    [WERBUNG]* Das Beitragsbild zeigt das Bild „Vita Duplex“ aus dem Jahr 1993 ©Sean Scully, Courtesy of the artist In seinen Bildern geht es natürlich um mehr, als um Streifen! Beim Betrachten der Werke von Sean Scully mache ich auch ganz besondere Seherfahrungen. Denn es handelt sich bei seinen Werken nicht um minimalistische Formübungen. Vielmehr werden in…

  • Lustschloss und Brennesselpralinen – mein ganz persönlicher Genuss

    Lustschloss und Brennesselpralinen – mein ganz persönlicher Genuss

    Das Kulturerbejahr ist in vollem Gange und ich staune über die vielen Angebote, das große Engagement der Kulturmenschen, die ihre Arbeit damit sichtbarer machen. Zu Tisch! ruft ein besonders schönes Projekt, bei dem man sich durch die herrlichen Fotos klicken kann. Ich sag nur: opulent! Genuss ist ja schon immer mein Thema.  Aus der Verbindung…

  • Carmen Herrera – Lines of Sight

    Carmen Herrera – Lines of Sight

    „I was happy to be ignored because I was interested in painting.“ So ein Satz haut mich um. Zum einen, weil ich nicht verstehen kann, wieso die wunderbare Künstlerin Carmen Herrera über fast die gesamte Zeit ihres Schaffens hinweg unbeachtet blieb. Zum anderen, weil es mich unglaublich berührt, wie sehr sie für die Kunst gelebt…

  • Analog und interaktiv – anregende Neu-Präsentation im Museum Ostwall

    Analog und interaktiv – anregende Neu-Präsentation im Museum Ostwall

    Fast wie im echten Leben. Fast so, wie ich es mir immer schon gewünscht habe. Eine Ausstellung im Museum Ostwall, die ich diese Woche im Dortmunder U besuchte. Eine Ausstellung, die so viele tolle Anregungen gibt und die mich dazu noch sehr zum Nachdenken gebracht hat. Nicht so sehr, was die Inhalte angeht – da…

  • Skulptur Projekte in Münster 2017

    Skulptur Projekte in Münster 2017

    „Entschuldigung, wo sind denn hier die Toiletten?“ „Da gehen Sie am besten zum Domplatz zu der Arbeit von Hans Peter Feldmann.“ Das sind Dialoge, wie man sie wohl nur in Münster führen kann. Eine Stadt, bei der mir normalerweise Beschaulichkeit und fahrradelnde Studis in den Sinn kommen. Jetzt war ich doch tatsächlich zum ersten Mal…

  • Der böse Blick

    Der böse Blick

    Als ich in die Ausstellung kam, war mein erster Gedanke: Wo ist Anita Berber? Ich freute mich so auf die Begegnung mit ihr. Und mit Otto Dix, dessen Kunst mich schon während meines Studiums besonders fasziniert hat. Die Ausstellung „Otto Dix. Der böse Blick“ ist noch bis zum kommenden Sonntag in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen zu sehen.…

  • Mein Wort für den Ort. Besuch im Marta

    Mein Wort für den Ort. Besuch im Marta

    Ein einziges Wort kann eine ganze Welt bedeuten. Weil Worte nie alleine stehen. Für mich sind sie immer Anfänge. Für Assoziationen. Gespräche. Oder Gedankenreisen. Manchmal erlege ich mir einen Perspektivwechsel auf und versuche, aus vielen Eindrücken ein Wort zu extrahieren. Ein Konzentrat aus allem, was mir begegnet, was ich über die verschiedenen Sinne aufnehme. Eine…