KLANG DER STILLE

Immer wieder ein gute Idee: die Begegnung von Malerei und Fotografie! Die gegenseitige Befruchtung durch unterschiedliche Sehgewohnheiten bieten dem geneigten Betrachter wunderbare Erfahrungen der sichtbaren Welt. Im schönsten Falle ergeben sich Synergien.
So auch zwischen den Arbeiten von Dan Hepperle und Jutta Vogel, die vom 11. Mai an im Kulturbunker in Mülheim zwei Wochen lang ausgestellt werden.
dan_hepperle.jpg


Dan Hepperle präsentiert kontemplative Malerei unterschiedlicher Techniken. Jutta Vogel zeigt Fotografien, die auf ihren Sahara-Reisen entstanden sind. So unterschiedlich die Arbeiten auch im Ansatz sind, so vermitteln sie doch jeweils auf ihre ganz eigene Art eine Erfahrung von Stille.
PRW%C3%BCste.jpg
Dan Hepperle verfolgt in seinen abstrakten Kompositionen die Reflexe des Lichtes und schafft mit der haptisch fühlbaren Art seines Farbauftrages ein neues Raumgefüge auf der Leinwand, das es zu entdecken gilt. Sich verlieren in den Tiefen eines Bildes, die Versenkung in die Weiten eines Raumes, das sind Erfahrungen, wie sie immer wieder von Wüsten-Reisenden beschrieben werden. In der Fotografie von Jutta Vogel vollzieht der Betrachter dies nach.
Vernissage: Freitag, den 11. Mai, 19.00 Uhr
Einführung: Dr. Martin Turck
Musik: Kay Thoermer (Trommel) und Dan Hepperle (Shakuhachi)
Künstlergespräch: Sonntag, 20. Mai, 12.00 Uhr
Moderation: Jürgen Kisters
Öffnungszeiten: Samstag, 15.00 bis 19.00 Uhr
Sonntag, 12.00 bis 18.00 Uhr
Dienstag bis Freitag, 12.00 bis 16.00 Uhr

Kommentar verfassen