Ideenbilder

Das ist doch einmal eine passende Veranstaltung zum Jahresauftakt: die Diskussion um Ideenbilder, um den Wahrheitsgehalt der Bilderwelt und der Wahrnehmung. Ausgegangen wird bei diesem Projekt vom antiken Denkmodell des Höhlengleichnisses, welches der Philosoph Platon seinem Gegenüber Glaukon als Beispiel für den Weg der Erkenntnis zum besten gibt. Trotz der Bedeutung für die Philosophie der westlichen Welt ist es doch erstaunlich, wie wenige künstlerische Darstellungen es zu diesem Höhlengleichnis gibt. Umso gespannter darf man auf die Ergebnisse des Projektes “Ideenbilder” sein.
Jan_Saenredam_-_Plato%27s_Allegory_of_the_Cave.jpg
Platons Höhlengleichnis, Radierung aus dem Jahr 1604 von Jan Saenredam (1565-1607) nach einem Gemälde von Cornelis Corneliszoon van Haarlem (1562-1638)


Sagen Bilder noch die „Wahrheit“? Ist der eigenen Wahrnehmung zu trauen? Am 16. Januar 2010 diskutieren ab 11 Uhr der bekannte Kunsthistoriker und Medientheoretiker Hans Belting und der Begründer der psychologischen Morphologie Wilhelm Salber mit Studentinnen und Studenten des -1/MinusEins/Experimentallabors und dem Publikum im Düsseldorfer Kunstverein. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Kunstprojekts Ideenbilder statt.
Mehr als 30 junge Künstlerinnen und Künstler der Kunsthochschule für Medien Köln haben sich seit dem Sommersemester 2009 unter Leitung ihrer Professoren Mischa Kuball und Hans Ulrich Reck mit dem hoch aktuellen Themenkanon des Platonischen Höhlengleichnisses auseinandergesetzt. Entstanden sind Konzepte, Ideen, Skizzen und Installationen. Ausgewählte Arbeiten werden vom 8. bis zum 17. Januar 2010 im Foyer des Kunstvereins zu sehen sein.
Ideenbilder ist der dritte und letzte Teil des Projekts „Eine Höhle für Platon“ der Montag Stiftung Bildende Kunst und eine Kooperation mit der Kunsthochschule für Medien Köln und dem Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen in Düsseldorf.
Die Präsentation Ideenbilder wird am 8. Januar 2010 um 19 Uhr im Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen eröffnet.
Ideenbilder
08. – 17. Januar 2010
Foyer des Kunstvereins
Grabbeplatz 4
40213 Düsseldorf
Di – So 11 bis 18 Uhr

Share

One Comment

Kommentar verfassen