Hier tut sich was

“Das Loch” e.V. und die europäische Kunsthalle waren bislang interessante Initiativen, die sich jedoch eher virtuell bzw. in entsprechend engen Kreisen der Kunstszene verdeutlichten. Doch jetzt – im Jahr von documenta und Skulpturen Projekte Münster – erfolgt ein wahrer Paukenschlag: die erste Ausstellung der europäischen Kunsthalle mit Projekten und Konzepten für ihre Gestaltwerdung zieht sich einmal durch die Kölner Innenstadt. An verschiedenen öffentlichen Plätzen, Institutionen, Geschäften etc. finden sich ab morgen die Ideen verschiedener Künstler ausgestellt, die zeigen, wie eine solche Kunsthalle aussehen könnte. Von sehr realen Vorschlägen zur praktischen Umsetzung bis hin zu Denkmodellen liefern Künstler wie Laurence Weiner, Olaf Nicolai, Eric van Lieshout, Tobias Rehberger sind dabei und vervollständigen einen Reigen von insgesamt 22 Orten (zweimal elf???)
modelle_fuer_morgen.jpg


An Te Liu beispielsweise hat die Erweiterung der Ausstellung wörtlich genommen und mit ihren Kunstkonzepten Stromkästen bedruckt. Das urbane Leben bestimmt nicht unwesentlich unsere ästhetische Wahrnehmung und wir werden von Formen und Farben des Alltags beeinflusst. Diese für das Nachdenken über Kunst zu verwenden, versteckte Hinweise zur Sensibilisierung der Betrachter zu geben, das scheint mir eines der interessantesten Projekte innerhalb dieser Ausstellung zu sein.
anteliu.jpg
Copyright: the artist
Die Ausstellung wird heute abend um 18.00 Uhr in der Galerie Kaufhof im Dinea Restaurant eröffnet und dauert bis einschließlich 28. April an. Den Plan für den Rundgang zu den einzelnen Projekten – einen Ausstellungsführer also – können Sie hier herunterladen.

Share

Kommentar verfassen