Der Meister und der Mangaka

Schon immer kamen mir die mittelalterlichen Bilderzyklen vor wie uralte Comicstrips und tatsächlich dienten diese Zyklen dazu, den Leseunkundigen wichtige Geschichten zu vermitteln. Besonders die Geschichte der Heiligen Ursula hat sich jedem kölschen Mädsche ins Gedächtnis gebrannt durch die schauerlich-deutlichen Schilderungen ihres grausamen Märtyrertodes, den sie und ihre 11.000 Begleiterinnen vor Köln fanden. Den bösen Hunnenkönig weist man aber auch nicht einfach so zurück. Das müsste eigentlich auch eine britische Königstochter aus dem 4. Jahrhundert wissen. Nun gut, sie mussten ihr Leben lassen, dafür kam ihnen jedoch in der kölschen Heiligenverehrung eine ganz besondere Stellung zu – bis ins Wappen haben sie es sogar geschafft. Vom europaweiten Handel mit ihren Reliquien ganz zu schweigen. Die lächelnden Reliquienbüsten finden sich heute noch in Spanien, in der Bretagne und sogar im hohen Norden – eben entlang der alten Pilgerwege!! Jetzt erweist das Wallraf-Richartz-Museum sich mit einem ungewöhnlichen Experiment als Erneuerer der alten Ursula-Legende
Ursual_K%C3%B6ln.jpg
Ursula-Zyklus, Köln um 1450


In einem gemeinsamen Buch- und Ausstellungsprojekt stellen Egmont Manga & Anime und das Wallraf dem anonymen Meister der spätgotischen Ursulalegende nun einen modernen Meister der Mangakunst gegenüber: Sascha Schätzchen. In dem Buch PAX ANIMAE und der Ausstellung Der Meister und der Mangaka treffen die alten, hölzernen Tafelbilder auf fünfzehn Mangaseiten mit einer ganz eigenen Version der Ursula-Legende. Die heilige Ursula kehrt vor der Kulisse der Domstadt als zutiefst über die Vermarktung ihres Martyriums verstörte, mordende Heldin zurück und versucht ihren Seelenfrieden (PAX ANIMAE) wiederzufinden. Die Begegnung des Mangaka mit dem Meister ermöglicht dem Betrachter des Buches und der Ausstellung einen neuen Blick auf die vertraut geglaubte Geschichte der heiligen Ursula.
Ursula_manga.jpg
Das Buch PAX ANIMAE erscheint am 16. April 2007 bei Egmont Manga & Anime in einer handsignierten, auf 300 Exemplare limitierten Auflage für 19,90 € und ist exklusiv im Museumsshop des Wallraf-Richartz-Museum oder unter manganet.de erhältlich. Die Ausstellung kuratiert der Leiter der Mittelalterabteilung Roland Krischel, und das Wallraf zeigt den Dialog der Originale vom 17. April bis zum 20. Mai 2007.
Ursula_hunnen.jpg
Die Buchpräsentation findet am Freitag, den 13.04.2007 um 11:00 Uhr statt.
Obenmarspforten (am Kölner Rathaus)
Postanschrift: Martinstraße 39, 50667 Köln
Telefon 0221-221/2 11 19 oder 221/2 76 94 oder 221/2 23 93
Fax 0221-221/2 26 29

Share

Kommentar verfassen