“Was ein Kind gesagt bekommt” von Bertolt Brecht

BB_klein.jpg“Brecht ist lustig und er nimmt an, dass Kinder denken können. Er ist nicht immer leicht, aber, wenn man ihn verstanden hat, ist es meistens schön. Er beweist, dass Lernen ein nützlicher und schöner Vorgang ist und darüber hinaus viel Spaß machen kann.”
So sagen Monika und Martin Sperr in ihrem Buch “Herr Bertolt Brecht sagt”, mit welchem sie den Versuch antreten, den Vater des modernen Theaters auch Kindern näher zu bringen.
Nun hat sich das Kölner Theater am Sachsenring aufgemacht, anlässlich des 50. Todestages von Bertolt Brecht die Vorlage in eine kinderkompatible Revue umzusetzen.


Eine tolle Idee, die bestimmt auch für begleitende Erwachsene spannend ist – wenn es denn gut gemacht ist und mit witziger Leichtigkeit daherkommt. So wie damals “Gombrichs Geschichten” im Theater der Keller. Geschichte für Kinder mit frischem und manchmal ein wenig respektlosem Ansatz. Gespielt von Schauspielschülern, die noch den jugendlichen Eifer hatten und mal eben so mit einem Bettlaken über geworfen Alexander den Großen gaben. Ich bin mal gespannt, was die Theatermacher am Sachsenring mit dem Herrn Brecht anstellen. Frech genug ist er ja. Es gilt nur, seine Ansätze auch didaktisch herunter zu brechen. Die wesentlichen Aspekte nicht zu verlieren und trotzdem nicht bemüht langweilig daher zu kommen. Aber ich freu mich über das Projekt
Eine Theaterrevue für Kinder und Heranwachsende ab 6.
Gespielt, getanzt und gesungen von Juliane Ledwoch, Carlos Garcia Piedra und Jonas Koerfer – Musik
Regie: Wolfram Zimmermann
nach einer Idee von Josef Tratnik
Eine Koproduktion von Agrippa-Theater und TAS
Premiere: 13. August, 15.00 und 20.30 Uhr
Theater am Sachsenringneues Fenster
Texte:
Der Ingwertopf – Eines nicht wie das andere – Der Pflaumenbaum – Märchen – Vom Kind, das sich nicht waschen wollte – Was ein Kind gesagt bekommt – Die Rolle der Gefühle – Der Schneider von Ulm – Herr Keuner und die Zeichnung seiner Nichte – Ein Fisch mit Namen Fasch – Herrn K.s Lieblingstier – Tierverse – Wenn die Haifische Menschen wären – Plattkopf – Freundschaftsdienste – Kinderkreuzzug

Share

Kommentar verfassen