Peter Zumthor zur Kölner Oper

“Liebe deine Stadt” – Eine Laudatio von Peter Zumthor zur Kölner Oper
liebe_deine_stadt.jpg
Im Winter 2004/05 fand die politische Diskussion um die Zukunft des Opern-Ensembles von Wilhelm Riphahn seine Fortsetzung auf den Leserbriefseiten der Kölner Tageszeitungen. Dieses stadtprägende Baudenkmal aus der Wiederaufbauzeit, das einst den Geist der jungen Republik schnupperte, wurde u.a. als „Plattenbau der sechziger Jahre“ verunglimpft. Parolen wie „Weg mit dem hässlichen Koloß“ riefen aber auch viele Kölner auf den Plan, die sich für den Erhalt der Oper einsetzten. So folgte der Rat der Stadt Köln vielleicht auch dem öffentlichen Meinungsbild einer vom Abriss der Josef-Haubrich-Kunsthalle sensibilisierten Öffentlichkeit und entschied sich für die Generalsanierung des Gebäudes und gegen die Vermarktung des Offenbachplatzes und einen geplanten Neubau an anderer Stelle.
plakette.jpgDiese Debatte wurde zum Ausgangspunkt für die Kampagne „Liebe deine Stadt“, die seit dem Frühjahr 2005 versucht das Selbstbewusstsein, das Köln in Bezug auf seine Bewohner und seine Atmosphäre besitzt, auf Köln als gebaute Stadt zu übertragen. In unregemäßigen Abständen werden herausragende Gebäude der 50er und 60er Jahre mit einer überdimensionalen Preisschleife ausgezeichnet. Wechselnde Laudatoren stellen sich dabei der Fragen nach der „Kölnischen Identität“.
koeln_opernhaus_new.jpg
Die Laudatio zur Kölner Oper wird der Schweizer Architekt Peter Zumthor halten, der sich im Rahmen seines Entwurfs für das Diözesanmuseum mit der städtebaulichen Situation am Offenbachplatz intensiv auseinandergesetzt hat. Außerdem wird Frau Dr. Hiltrud Kier, die viele Jahre als Stadtkonservatorin in Köln tätig war, eine Einführung zum Opern-Ensemble geben.
Laudator: Prof. Peter Zumthor
Einführung: Prof. Dr. Hiltrud Kier
Ort: Opernhaus, Offenbachplatz
Datum: Freitag, 22. September 2006
Beginn: 18 Uhr
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der PLAN 06, dem Europäischen Haus der Stadtkultur, der Kunststiftung NRW und den Bühnen der Stadt Köln.

Share

Kommentar verfassen