Netzwerk-Gedanken

Die fünf Choreographinnen Barbara Fuchs, Suna Göncü (YOLtanz), Gerda König (DIN A 13 tanzcompany), Ilona Pászthy (ip tanz) und Dyane Neiman gründen im März das erste Choreographen-Netzwerk in Nordrhein-Westfalen mit dem Namen BARNES CROSSING.


barbara_preis.jpg
Das ist eine absolut begrüßenswerte Idee und wir wünschen ihr den erhofften Erfolg mit jeder Menge Synergien. Richtig so! Denn nur so kann man kulturelle Projekte gewinnbringend vorantreiben. Zum Wohle des Publikums, das ja manchmal schier hilflos vor der unglaublichen Masse an Angeboten steht und gar nicht mehr weiß, was ist gut, wo soll ich hingehen und welche Projekte lohnen sich.
juliana_michel_stehend.jpg
Eine sehr schöne Geschichte ist auch die Namensgebung für dieses Projekt, dass auf eine Erfindung zurückgeht, die ein gewisser Barnes in den vierziger Jahren machte: alle Fußgänger haben Grün und alle Autos Rot! Vor Freude sollen die Fußgänger ob dieser “Barnes Crossing” getanzt haben!!
ampelmaennchen.jpg
Wie es scheint, entwickelt sich die Tanzszene in Köln prächtig und nach dem Erscheinen von “pretty ugly” gibt es nun auch in der freien Szene weitere spannende Entwicklungen. Da die Kulturschaffenden meistens – vielleicht aus einem gewissen Mangeldenken heraus – nicht so netzwerkerfahren sind wie vielleicht andere Branchen, sollte dieses Projekt vor allem auch ein Fanal sein für die Zukunft. Lieber gemeinsam die Kräfte bündeln, vor allem, was Marketingaktionen angeht.
prettyugly.jpg
Vielleicht klappt so ein Networking ja auch in anderen Bereichen – Museum und Oper, Galerien und Ateliers, Künstler und Musiker – es gibt viele Ideen! Man muss sich nur trauen und vor allem: dranbleiben.
yoltanz_labyrinth.jpg

Share

2 Comments

  1. Möglicherweise hängt die Namensgebung auch damit zusammen, dass Köln meines Wissens die erste Stadt in Deutschland war, wo eine solche Barnes Crossing, auch “Diagonalquere” oder “Alle-gehen-Kreuzung” genannt, realisiert wurde.
    Barnes-Kreuzung in Köln-Nippes
    Barnes-Kreuzung in Köln-Nippes.
    Es handelt sich um die Kreuzung Neusser Straße / Wilhelmstraße, die Fußgänger können dort auch diagonal die Straße überqueren. Ich weiß aber nicht, ob das Pilotprojekt noch existiert.

  2. welcher barnes? die ampel mit den drei farben und wurde zuerst 1868 (noch keine autos), 1919 in detroit und in deutschland (berlin) im jahre 1926. war ein herr barnes erfinder der symbole gehen und stehenbleiben?

Kommentar verfassen