Emil Orlik, der Reisekünstler

Um die Jahrhundertwende war der Japonismus eine der vielen künstlerischen Inspirationsquellen, die vor allem den Jugendstil beeinflussten. Die Künstler pilgerten in die Präsentationsräume eines Siegfried Samuel Bing oder besuchten die Weltausstellungen, um sich mit der fernöstlichen Kunst vertraut zu machen. Die Sehnsucht nach Erneuerung in der Kunst war groß und die außereuropäischen Kulturen schienen so manch einem Künstler das wahre Paradies! Nicht wenige machten sich auf, dieses auch leibhaftig aufzusuchen.

01_Orlik_Selbst_1899

Unter ihnen auch Emil Orlik, der sich am 4. März 1900 von Wien aus auf eine Reise nach Japan begibt, wo er am 25. April in Tokio ankommt. Sein Ziel: den japanischen Farbholzschnitt nicht nur aus Büchern zu studieren, sondern direkt bei den Meistern. Aus unserer heutigen Globalisierungs-Sicht scheint das nichts Besonderes, aber wenn man sich in die damalige Zeit versetzt, so muss man den Künstler doch als äußerst mutig bezeichnen! Man konnte wirklich nie wissen, ob man eine solche Reise heil überstehen würde!

Im Käthe Kollwitz Museum startete am vergangenen Freitag eine Ausstellung über den Reisekünstler und Gesellschaftsporträtisten Emil Orlik, die mit 140 Zeichnungen und Druckgraphiken einen umfassenden Einblick in die aufregenden Reisen des deutsch-böhmischen Künstlers gibt. Wieder einmal hat das Museum bewiesen, wie wichtig ein gutes Netzwerk in der Sammler- und Museumsszene ist. Mit wertvollen Leihgaben des Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg und aus den Beständen des Orlik-Sammlers Peter Voss-Andreae zeigt man noch bis zum 27. April eine äußerst sehenswerte Schau am Neumarkt. Auch das Wallraf-Richartz-Museum steuerte zwei Graphiken bei!

20_Orlik_Mädchen_unter_dem_Weidenbaum_1901

Mädchen unter dem Weidenbaum, 1901

Die besondere Faszination, die von den japanischen Farbholzschnitten ausgeht, hat seit dem 19. Jahrhundert viele Künstler ergriffen.  Die »Bilder der fließenden, vergänglichen Welt« wie die Ukiyo-e übersetzt heißen, beschäftigen sich mit Szenen aus dem Theater, setzen mit sparsamen Strichen unglaublich schöne Landschaften aufs Papier oder finden einen meditativen Ausdruck in  Alltagsbeschäftigungen.

Das Museums-Team um Hannelore Fischer hat eine kluge Zusammenstellung verschiedener Blätter bewerkstelligt, die nicht nur die unmittelbaren Erlebnisse Orliks auf seiner Japanreise zeigt, sondern auch die Weiterentwicklung des Künstlers deutlich macht, der danach mit selbstbewussten Arbeiten die japanischen Anregungen in den Schwung des Jugendstil zu integrieren wusste.

23_Orlik_sitzende_Frau_1905

Sitzende Frau, 1905

Besonders spannend sind einige Blätter, die während einer Reise nach New York entstanden sind. Sie zeigen die Faszination der Moderne, die auch den anfangs eher skeptischen Reisekünstler für die Mega-City eingenommen hat.

29_Orlik_Bau_eines_Hochhauses_in_New_York_1928

Bau eines Hochhauses in New York, 1928, Radierung

Eine unbedingte Empfehlung also, der Ausstellungsbesuch, der zu einer kleinen Reise in die Kunstgeschichte werden kann, die einen mit einem kleinen Lächeln auf den Lippen das Museum verlassen lässt. Vor allem das umfangreiche Begleitprogramm sei allen auch wärmstens ans Herz gelegt!

 Öffentliche Führungen
sonntags und feiertags, jeweils 15.00 Uhr
donnerstags, jeweils 17.00 Uhr
Kosten: nur Eintritt

 Studententreff
Fr, 21. März 2014, 16.30 Uhr
Der Einfluss japanischer Farbholzschnitte auf das Werk von Emil Orlik
Führung und Forum für Diskussionen rund um die Sonderausstellung für Studenten aller Fachrichtungen
Kosten: nur Eintritt

 Sonderführung
Ostermontag, 21. April 2014, 15.00 Uhr
Zwischen Orient und Okzident – druckgraphische Techniken bei Emil Orlik und Käthe Kollwitz
Führung durch Sammlung und Sonderausstellung
Kosten: nur Eintritt

  »Lesung/Buchvorstellung«
Mi, 19. Februar 2014, 18.30 Uhr
Der bunte Spiegel – Erinnerungen von Max Osborn an Emil Orlik und andere Künstler
Max Osborn (1870-1946) war einer der bedeutendsten und einflussreichsten Kunstkritiker der Wilhelminischen Ära und Weimarer Republik. Aus einer jüdischen Bankiersfamilie stammend emigrierte er 1938 nach Paris und 1941 nach New York. Dort veröffentlichte er sein Buch „Der bunte Spiegel. Erinnerungen aus dem Kunst-, Kultur- und Geistesleben der Jahre 1890 bis 1933“ mit anschaulichen und anhand fundierter Beobachtungen und teils sehr skurriler Anekdoten lebendigen Berichten über Künstler wie Menzel, Klinger, Liebermann, Slevogt oder Orlik.
Moderation: Thomas B. Schumann
Rezitation: Bernt Hahn
Kosten: € 5,00 / erm. € 3,50

  »Konzert«
So, 27. April 2014, 19.00 Uhr
Finissage: Schnittspuren – Orliks Lehrjahre in Fernost
Eigens zur Sonderausstellung haben Burkard Sondermeier und Ulrich Raue ein abwechslungsreiches musikalisch-literarisches Programm konzipiert, das den Besucher den Spuren Orliks folgend auf eine faszinierende Reise in den fernen Osten entführt.
Klavier: Ulrich Raue
Moderation und Rezitation: Burkard Sondermeier
Kosten: € 10,00 / erm. € 8,00

»Kreativ-Workshop«
Sa/So, 15./16. März 2014, jeweils 11.30-17.00 Uhr
Druckerlebnis Farbholzschnitt
für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren
Unter Anleitung der Holzschnitt-Künstlerin und Japankennerin Marie-Luise Salden, wollen wir uns ebenfalls ein Wochenende lang dieser farbigen Drucktechnik annähern.
Leitung: Marie-Luise Salden
Kosten: € 55,00
Material: ca. € 20,00 (je nach Verbrauch)
Anmeldung bis 11.3.2014 unter 0221 227 -2899 oder museum@kollwitz.de

 »Osterferien-Workshop«
Farbe unter Hochdruck!
die Technik des farbigen Linolschnitts
für Kinder ab 9 Jahren
Di-Do, 15.-17. April 2014, jeweils 10.00-13.00 Uhr
Mit dem Linolschnitt lassen sich tolle kontrastreiche und sogar mehrfarbige Kunstwerke drucken. Wie das funktioniert werden wir unter Anleitung von Mechtild Lohmanns selber erproben. Inspirieren werden uns dabei die farbigen Holzschnitte des Künstlers Emil Orlik.
Leitung: Mechtild Lohmanns
Kosten: € 45,00
Material € 10,00
Anmeldung bis 10. April 2014 unter 0221 227 -2899 oder museum@kollwitz.de

 »Samstagswerkstatt«
Andere Länder, andere Bilder
für Kinder ab 6 Jahren
Sa, 22. Februar, 29. März, 26. April 2014, jeweils 14.00 Uhr
Auf den vielen Reisen des Künstlers Emil Orlik entstanden zahlreiche Werke, die uns auf anschauliche Weise einen Eindruck der Menschen und Ihrer Kultur in den unterschiedlichsten Ländern vermitteln. Gemeinsam wandeln wir auf den Spuren des Künstlers und werden uns in eigenen kleinen Kunstwerke auf eine Reise durch die Welt machen.
Kosten: € 5,00 (inkl. Eintritt)

 »Kinderführungen«
Mit Emil einmal um die Welt
für Kinder ab 6 Jahren
So, 2. Februar, 9. März und 6. April 2014, jeweils 16.00 Uhr
In einer spannenden Tour durch die Sonderausstellung begleiten wir Emil Orlik auf seiner Weltreise von Asien bis Amerika. Wir begegnen japanischen Bauern, begleiten Nomaden durch Nordafrika, gesellen uns zum Picknick im Park mit dem englischen Bürgertum und flanieren durch die Straßen New Yorks.
Kosten: nur Eintritt
Keine Anmeldung erforderlich

Share

Kommentar verfassen