Ein Berliner in New York. Der unbekannte Weill

Die Reihe “Dialoge” im Käthe Kollwitz Museum bringt ihren diesjährigen Reigen zu Ende und liefert mit dem Konzert zu einem der wichtigsten Erneuerer des Musiktheaters einen schönen Abschluss. Die Kunst und Literatur der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts spielt für die Rezeption der Werke Käthe Kollwitz’ durchaus eine Rolle und so darf man begrüßen, dass das Museum in dieser Reihe zuletzt verstärkt auf den “Dialog” gesetzt hat und das Museum so nicht nur reine Location geblieben ist.
weill_big.jpg
Das Programm spannt diesmal den Bogen von Weills einzigem Klavierstück über seine Cellosonate bis hin zu Liedern aus verschiedenen Schaffensphasen: von Berlin über Paris nach Amerika. Die Auswahl nimmt selbstverständlich auch die Rolle Weills als Partner Brechts auf, will aber doch auch verstärkt den unbekannten Weill zeigen.
Irmelin Sloman (Sopran)
Thomas Palm (Klavier)
Matthias Purrer (Violoncello)
Hansgünther Schröder (Moderation)
12. November 2006, 19.00 Uhr
Käthe Kollwitz Museum Köln
Neumarkt-Passage
Der Eintritt kostet 12,00 Euro (erm. 10,00 Euro). Vorverkauf im Museum (0221-227 2899; museum@kollwitz.de) oder am Konzerttag an der Museumskasse.

Kommentar verfassen