10 Wochen – 10 Ausstellungen

Vor kurzem flatterte mir die Aktion “Kunstpilgern” in die Timeline. Wunderbare Idee, dachte ich. Am liebsten hätte ich mich auch beworben. Aber 5 Tage am Stück konnte ich nicht unterwegs sein.

Deswegen habe ich die Anregung aufgegriffen und beschlossen, mich selber herauszufordern. 10 Wochen – 10 Ausstellungen. Zur Kunst, denn das ist nun mal mein Spezialgebiet. Den Radius will ich auf maximal 100 Kilometer legen. Fünf Stationen hab ich mir schon ausgesucht. Die weiteren fünf lasse ich auf mich zukommen. Gerne nehme ich Einladungen an 🙂 Oder höre auf eure Vorschläge, wo ich unbedingt hin muss!

KW35 Museum Ludwig Köln

Danh Võ – Ydob eht ni mraw si ti

Den Anfang mache ich mit einer Ausstellung vor Ort. Das Museum Ludwig zeigt den dänischen Künstler Danh Vo mit einer Ausstellung, die man sicher thematisch als absolut aktuell ansehen darf. Der Däne liefert spannende künstlerische Positionen zu Themen wie Migration und kulturelle Identität. Es geht um Beziehungsmuster und gesellschaftliche Normen. Ich bin gespannt, wie das Zitat aus “Der Exorzist” sich in die diversen Fragestellungen einbinden lässt.

Nachtrag: Mein Bericht.

KW36 Kunstsammlung NRW Düsseldorf

Miro. Malerei als Poesie

Das ist eine dieser Ausstellungen, wo man sofort denkt: die muss ich sehen. Und dann schiebt man das vor sich hin, bis sie vorbei ist und man sich ärgert, dass man sie verpasst hat.

Ich habe gerade meinen Blogpost aus dem Jahre 2007 zu Miro noch mal durchgelesen. Ist schon spannend, wie sich mein Bloggen seitdem verändert hat. Aber umso neugieriger bin ich jetzt auf die Schau in Düsseldorf.

Nachtrag: Hier mein Bericht

KW37 Max Ernst Museum Brühl

The World of Tim Burton

Das ist ja wohl das, was man einen Blockbuster nennen darf. Der großartige Tim Burton kommt in das kleine Max Ernst Museum nach Brühl! Das liegt ja direkt bei mir um die Ecke und ich mag das Museum sehr. Allein, für Blogger scheint es ein wenig schwierig, über die Ausstellung zu berichten, wie Michelle schreibt.

Max Ernst und Tim Burton – die Schnittstelle ist zum Beispiel Alice im Wunderland. Dazu haben ja beide gearbeitet. Mir gefällt es, dass es wohl auch inhaltliche Gründe für die Auswahl des Museums als Deutschland-Stopp der Schau gegeben haben mag.

Nachtrag: Hier mein Bericht

KW38 Kolumba

Der rote Faden. Ordnungen des Erzählens

Die Kunst des Erzählens. Wie erzählt Kunst? Spannender Blick auf Kunst aus verschiedenen Jahrhunderten. Die gerade neu eröffnete Präsentation im Kölner Diözesanmuseum verspricht super spannend zu werden. In bewährter Manier werden hier Kunstwerke einander gegenübergestellt. Ohne Beschriftung. Ich liebe das! Und werde neugierig durch das Museum streifen. Und die fantastische Architektur wird ein Übriges dazu tun. Vielleicht übe ich mich ein wenig im Kreativen Schreiben. (Dazu hat mir die Muße gefehlt. Oder die Muse?!)

Nachtrag: Hier mein Bericht

KW39 Bundeskunsthalle Bonn

Hanne Darboven. Zeitgeschichten

Ich gestehe: Minimalismus ist nicht so mein Ding. Ja, ich weiß, das klingt jetzt ein wenig banal. Aber muss auch mal erlaubt sein. Vor allem, wenn ich ja gleich hinterherschiebe, dass ich die Arbeiten von Hanne Darboven sehr gerne anschaue. Die nehmen mich mit in ein durchaus meditatives Betrachten. Gleichzeitig erzählen sie mir aber auch eine Menge Geschichten.

Sehr interessant finde ich, dass praktisch gleichzeitig eine Ausstellung der Künstlerin im Haus der Kunst stattfindet. Vielleicht hat jemand aus München Lust auf ein kleines Blog-Pingpong?

Nachtrag: Hier mein Bericht

0127c6e09eb9e5411f469cd06a0af71597e13eb623

Das ist also der erste Streich. Beim nächsten, der möglichst nahtlos folgen soll, bin ich noch offen. Wer übrigens mit mir zusammen eine der Ausstellungen anschauen möchte, der kann sich gerne melden. Vielleicht passt es ja terminlich und wir fahren zu mehreren. Dann kann man sich auch schön über alles austauschen. Würde mir gefallen. Ich bin ab nächster Woche dann startklar!

Zwischenstand

Nachdem ich ja gewissenhaft jede Woche eine neue Ausstellung besucht habe (und mich so selber unter Druck gesetzt motiviert habe), muss ich feststellen, dass es zeitlich gerade etwas enger wird. Ich will aber unbedingt weiter dran bleiben und habe auch schon die nächsten Ausstellungen im Visier. Die schaffe ich allerdings nicht in der schnellen Taktung. We’ll see …

 

 

Share

6 Comments

Kommentar verfassen